Fachverband für Soziale Arbeit, Strafrecht und Kriminalpolitik

Dokumentation 22. DBH-Bundestagung

DBH-Materialien Nr.74
DBH-Materialien Nr.74

40 Jahre Führungsaufsicht

DBH-Materialien Nr.75
DBH-Materialien Nr.75

Veranstaltungen 2017

Fortbildungskalender DBH-Bildungswerk 2017 erschienen

Von der Heroinabhängigkeit zum Alkoholproblem: Langzeituntersuchung der Psychiatrischen Universitätsklinik und der Universität Zürich

Nach den Ergebnissen der Studie sind Methadonprogramme und Langzeittherapien mit anderen Opioiden erfolgreich. Heroinabhängige konsumieren nachweislich weniger Heroin oder Kokain und zu Therapiebeginn auch weniger Alkohol. Dennoch konnten die Autoren einen deutlichen Anstieg des Alkoholkonsums seit den 1990er Jahren bei den Probanden feststellen.

Die Untersuchung der Psychiatrischen Universitätsklinik und der Universität Zürich erfolgte im Zeitraum zwischen 1998 und 2014 mit circa 9.000 heroinabhängigen Patienten und Patientinnen.

"Über die 17 Jahre dauernde Studienperiode verringerte sich zudem der Anteil an Patienten, die häufig, mindestens fünf Tage die Woche, Heroin konsumierten um mehr als die Hälfte: von 14,4 auf 6 Prozent. Der Anteil häufiger Kokainkonsumenten sank von 8,5 auf 4,9 Prozent. Die Resultate belegen zudem, dass die Abnahme des Heroinkonsums mit einer verbesserten sozialen Situation der Patienten einherging."

Jeder vierte Teilnehmer (22,5%) im Untersuchungszeitraum trank häufig Alkohol, deutlich mehr als in den vergangenen Jahrzenten. Trotz der erfolgreichen Reduzierung des Heroin- und Kokainkonsums der teilnehmenden Patienten durch die Langzeittherapie, stellt der Alkoholkonsum ein erneutes und starkes Gesundheitsrisiko dar.

Wie andere Studien belegen kommt es aufgrund des häufigen Alkoholkonsums vermehrt zu Lebereinfektionen, wie zum Beispiel Hepatitis B und C. Nach Auswertung weiterer Studien stellen die Autoren fest, dass immer mehr opioidabhängige Personen an Lebererkrankungen sterben.

„Der Ergebnisse dieser Studie zeigen, dass bezüglich des häufigen Alkoholkonsums noch großer therapeutischer Handlungsbedarf besteht.“ (Marcus Herdener, Studienleiter und Chefarzt der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich)

Quelle:
Marcus Herdener, Kenneth M. Dürsteler, Erich Seifritz, and Carlos Nordt. Changes in substance use in patients receiving opioid substitution therapy and resulting clinical challenges: a 17-year treatment case register analysis. Lancet Psychiatry. February 28, 2017. DOI: 10.1016/S2215-0366(17)30080-9

Start Seitenanfang Kontakt AGB Impressum