Fachverband für Soziale Arbeit, Strafrecht und Kriminalpolitik

Dokumentation 22. DBH-Bundestagung

DBH-Materialien Nr.74
DBH-Materialien Nr.74

40 Jahre Führungsaufsicht

DBH-Materialien Nr.75
DBH-Materialien Nr.75

Veranstaltungen 2017

Fortbildungskalender DBH-Bildungswerk 2017 erschienen

Abschlusskonferenz und Pressemitteilung des Netzwerkes COST Action Offender Supervision in Europe

In den vergangenen vier Jahren hat sich das Netzwerk COST Action IS1106 Offender Supervision in Europe (www.offendersupervision.eu), bestehend aus über 60 führenden WissenschaftlerInnen aus 23 Staaten, mit dem "Massenphänomen" der ambulanten Strafsanktionen (Bewährungsaufsicht) auseinandergesetzt. Neben einer Bestandsaufnahme der bisherigen Forschung wurden in sechs Pilotstudien innovative Ansätze untersucht.

Kernergebnis der Bestandsaufnahme nach der stellvertretenden Voristzenden des Netzwerks Professor Kristel Beyens von der Freien Universität Brüssel: "Wir wissen jetzt, dass die Ausdehnung und Differenzierung des Systems ambulanter Sanktionen sich im Allgemeinen nicht auf die Entwicklung der Gefangenenzahlen ausgewirkt hat. Wir können anhand unserer Erkenntnisse außerdem sagen, dass die Unterstellung unter Bewährungsaufsicht entgegen der öffentlichen Wahrnehmung eine einschneidende Erfahrung ist, die – selbst wenn sie fair und unterstützend gestaltet wird – als belastend erlebt wird. Das Netz strafrechtlicher Kontrolle wird erweitert und spannt sich um immer mehr Menschen – wir müssen uns mit dieser Ausweitung dringend beschäftigen und sie begrenzen."

Pressemitteilung in englischer Sprache (Original)

Pressemitteilung in deutscher Sprache

Zum Abschlussbericht

Zur Konferenz

Start Seitenanfang Kontakt AGB Impressum