Fachverband für Soziale Arbeit, Strafrecht und Kriminalpolitik

Dokumentation 22. DBH-Bundestagung

DBH-Materialien Nr.74
DBH-Materialien Nr.74

40 Jahre Führungsaufsicht

DBH-Materialien Nr.75
DBH-Materialien Nr.75

Veranstaltungen 2017

Fortbildungskalender DBH-Bildungswerk 2017 erschienen

Resozialisierung- Worauf es nach der Entlassung aus dem Gefängnis ankommt

Betreuungsangebote für ehemalige Häftlinge sind selten. Egal ob Behördengang, Wohnungs- oder Jobsuche: Viele fühlen sich allein gelassen, sind überfordert und werden deshalb wieder rückfällig. Experten fordern eine ganzheitliche Resozialisierung, die nicht am Gefängnistor endet.
Der "Deutschlandfunk" beschäftigt sich am 17.11.2014 mit Fragen der Resozialisierung und beschreibt einen Fall:
Bernhard ist 66 Jahre alt. Von diesen 66 Jahren saß er mehr als die Hälfte im Gefängnis. Ein sogenannter Drehtürgefangener. Raus aus dem Gefängnis und gleich wieder rein. So ging das seit seiner ersten Verhaftung im Januar 1965. Zum Beispiel 2008, als er nach acht Jahren freikam:
"Ich bin dann nach Traunstein gegangen und ich habe einfach diese Angst gehabt wieder ins Gefängnis zu kommen, nicht weil ich Angst vor dem Gefängnis hatte – Angst vor dem Gefängnis habe ich nicht, sondern weil ich älter wurde und wusste, jedes Mal schnibbelst du etwas von deinem Leben weg."
In Traunstein sagte ihm die Sachbearbeiterin im Wohnungsamt, er solle doch ein Dorf weiterfahren, dort eine Unterkunft suchen. Oder gleich ins Obdachlosenheim. Keine guten Voraussetzungen für eine Wiedereingliederung in die Gesellschaft.
"Und 29 Tage nach der Entlassung, nach dieser langen Haftzeit, war ich wieder in Haft. Und ich war fast erleichtert, dass ich wieder drin war." Versuchter Einbruch unter Alkoholeinfluss. Und so ging es weiter für Bernhard – bis zum 25. Oktober 2012 – seinem vorerst letzten Tag im Gefängnis.
Der Sender lässt Fachleute zu Wort kommen und zitiert Bernd Maelicke, für den Bernhards Lebenslauf ein typischer Fall sei. Reif für das Leben in Freiheit wird man in Freiheit - das ist sein Tenor. "Der Vollzug, die Gefängnisse sind eine künstliche Welt – und in einer künstlichen Welt kann ich nicht das simulieren, oder vorbereiten auf die reale Welt."
Deutschlandfunk, 17.11.2014 mit Podcast

Start Seitenanfang Kontakt AGB Impressum