Fachverband für Soziale Arbeit, Strafrecht und Kriminalpolitik

Dokumentation 22. DBH-Bundestagung

DBH-Materialien Nr.74
DBH-Materialien Nr.74

40 Jahre Führungsaufsicht

DBH-Materialien Nr.75
DBH-Materialien Nr.75

Veranstaltungen 2017

Fortbildungskalender DBH-Bildungswerk 2017 erschienen

Jugendgerichtshilfebarometer

Das Deutsche Jugendinstitut hat die Untersuchung "Das Jugendgerichtshilfebarometer - Empirische Befunde zur Jugendhilfe im Strafverfahren in Deutschland" veröffentlicht. In der Frage 16 wird die nicht sehr zufriedenstellende Kooperation mit den Haftanstalten festgestellt. Dies wird von den Autoren durch die "möglicherweise häufig sehr große räumliche Distanz zum Jugendstrafvollzug" erklärt. Dies erschwere "nicht nur Kontakte zum inhaftierten jungen Menschen, sondern auch eine Beteiligung an der Vollzugsplanung und dem Implementieren eines Übergangsmanagements." (Seite 62 des Berichtes)
"Das Jugendgerichtshilfeb@arometer, eine bundesweite Online-Befragung der Jugendhilfen im Strafverfahren, wurde als ein Kooperationsprojekt der „Arbeitsstelle Kinder- und Jugendkriminalitätsprävention“ und dem Projekt „Jugendhilfe und Sozialer Wandel“ durchgeführt. Die Studie bearbeitet folgende Fragenstellungen:
• Wie ist die Jugendhilfe im Strafverfahren innerhalb der Kinder- und
Jugendhilfe organisiert? Stichworte sind hier (Re-)Spezialisierung,
Entspezialisierung und Delegation. Welches Selbstverständnis wird sichtbar?
• Wie stellt sich die Arbeitssituation in der Jugendhilfe im
Strafverfahren dar? Wie ist die Personalsituation, wie hoch ist die
Fallbelastung und wie steht es um Arbeitszufriedenheit und die
Mitarbeiterfluktuation?
• Wie sieht die Kooperation zu den Jugendgerichten und weiteren
Kooperationspartnern aus und welche Bedeutung hat hier die Organisationsform
der Jugendgerichtshilfe? Welche Probleme bestehen, auch vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussionen um den § 36a SGB VIII?
• Welche Entwicklungen in der Angebotsstruktur sind zu verzeichnen?
• Wie wird mit aktuellen Herausforderungen umgegangen, wie z. B.
straffällige Jugendliche mit Migrationshintergrund?
Der Ende Mai 2011 erschienene Band 12 der Arbeitsstelle Kinder- und
Jugendkriminalitätsprävention gliedert sich wie folgt: Nach der Beschreibung des Untersuchungsdesigns und der Datenbasis folgt die ausführliche Ergebnisdarstellung entlang der oben genannten Fragenkomplexe.
Sozialwissenschaftliche Fachbegriffe werden am Ende des Bandes in einem Glossar erläutert. Dort ist auch der Online-Fragebogen dokumentiert.
Das Forschungsteam:
Aus der Arbeitsstelle Kinder- und Jugendkriminalitätsprävention:
Bernd Holthusen, Dr. Sabrina Hoops
Aus dem Projekt Jugendhilfe und Sozialer Wandel:
Dr. Tina Gadow, Dr. Liane Pluto, Christian Peucker, Dr. Mike Seckinger
Arbeitsstelle Kinder- und Jugendkriminalitätsprävention/Projekt Jugendhilfe und Sozialer Wandel (Hrsg.): Das Jugendgerichtshilfeb@rometer. Empirische Befunde zur Jugendhilfe im Strafverfahren. München 2011, ISBN 978-3-935701-32-7, 128 Seiten
Die Publikation ist erhältlich über www.dji.de/jugendkriminalitaet
Das Jugendgerichtshilfebarometer, DJI, 2011

Start Seitenanfang Kontakt AGB Impressum