Fachverband für Soziale Arbeit, Strafrecht und Kriminalpolitik

Dokumentation 22. DBH-Bundestagung

DBH-Materialien Nr.74
DBH-Materialien Nr.74

40 Jahre Führungsaufsicht

DBH-Materialien Nr.75
DBH-Materialien Nr.75

Veranstaltungen 2017

Fortbildungskalender DBH-Bildungswerk 2017 erschienen

Das Leben ist ein Langstreckenlauf

"Das Leben ist ein Langstreckenlauf"
Interview mit Bewährungshelfer Jens Wilke über undiszipliniertes Verhalten, Fremdbestimmung und die Rolle des Sports
Frage: Bei Olympia wird geschwommen, gelaufen, gesprungen. Mit welcher sportlichen Disziplin ist die Bewährungshilfe zu vergleichen?
Antwort: Langstreckenlauf – vor allem für die jugendlichen Straftäter. Nur starten sie ein Kilometer hinter der Startlinie. Da braucht man viel Selbstdisziplin um aufzuholen. Denn das Ziel ist nicht Erster zu werden, sondern ins Mittelfeld zu kommen. Wenn es dazu kommt, ist das schon ein Erfolg. Die meisten meiner Probanden, so nennen wir die Straftäter, kommen ja nicht aus dem Mittelfeld, sondern sind meist Randfiguren der Gesellschaft.
Frage: Haben die Probanden Disziplin?
Antwort: Es ist häufig zu beobachten, dass die Selbst- und Fremddisziplin fehlt. Straftaten kann man ja auch als undiszipliniertes Verhalten bezeichnen. Da ist jemand, der sich nicht an die gesellschaftlichen Regeln hält.
das gesamte Interview in newsclick.de

Start Seitenanfang Kontakt AGB Impressum