Fachverband für Soziale Arbeit, Strafrecht und Kriminalpolitik

Dokumentation 22. DBH-Bundestagung

DBH-Materialien Nr.74
DBH-Materialien Nr.74

40 Jahre Führungsaufsicht

DBH-Materialien Nr.75
DBH-Materialien Nr.75

Veranstaltungen 2017

Fortbildungskalender DBH-Bildungswerk 2017 erschienen

Weg bauen statt Strafe absitzen - gemeinnützige Arbeit in der Schweiz

Sie arbeiten auf einer Alp hoch über dem Brienzersee und legen einen neuen Wanderweg an. Der Projektleiter deutet dies symbolisch: "Der Weg ist hier tatsächlich das Ziel. Oder anders gesagt: Mit dem Wanderwegbau zeigen die 22 Mitwirkenden, dass sie auf dem Weg sind – dass sie Integrationsschritte machen auf dem Weg in die Gesellschaft. Und dass sie bereit sind, für diese Gesellschaft etwas zu tun."
Das Wegbau-Projekt, das von der Felber-Stiftung initiiert und finanziert wird, findet bereits zum dritten Mal statt. Die Stiftung fördert die soziale Eingliederung suchtkranker oder psychisch beeinträchtigter Menschen, vermittelt Strafentlassenen eine Wohnung und bietet erwerbslosen Probanden der Bewährungshilfe einen Arbeitsplatz in einer Werkstatt.
So ist beispielsweise Roland schon zum dritten Mal dabei. Am rechten Handgelenk trägt er eine Uhr, die bei genauem Hinsehen gar keine ist: Es ist eine "Handfessel". Roland wird während seiner halbjährigen Strafverbüssung mit "Electronic monitoring" überwacht. "Ich bin also frei – und doch nicht ganz", sagt er, "die Behörden wissen jederzeit, wo ich bin." Für ihn sei "Electronic monitoring", eine vernünftige Alternative zur Gefängnisstrafe: "So kann ich hier mitmachen – in einem Projekt, das viel bringt. Und das es mir ermöglicht, der Gesellschaft etwas zurückzugeben."
Artikel Der Bund, 20.06.08

Start Seitenanfang Kontakt AGB Impressum